BFF begrüßt private Opern-Initiative

In bester Tradition des Frankfurter Bürgertums

BFF-Fraktion –  Mitteilung 47-2018

Die Römer-Fraktion der Bürger Für Frankfurt (BFF) begrüßt ausdrücklich die Initiative von elf einflussreichen Frankfurter Bürgern für einen Neubau der Oper. Unabhängig von den Einzelheiten der Finanzierung und den bislang bekannten Plänen für die Architektur und Gestaltung eines neuen Opernhauses an einem neuen Ort in der Stadt, handelt diese Initiative in der besten Tradition des Frankfurter Bürgertums, das im späten 19. Jahrhundert auch die historische Oper ermöglicht hatte.

Die Initiative ist auch noch aus zwei anderen Gründen von positiver Bedeutung: Zum einen reagiert sie schon jetzt auf das wahrscheinlichste Ergebnis der Neuuntersuchung des Bestandgebäudes am Willy-Brandt-Platz. Denn es besteht nach wie vor kaum ein Zweifel, dass die jetzige Anlage wegen schwerster Mängel nicht saniert werden kann. Zum anderen würde gerade der Neubau der Oper an einem anderen Ort unter weitgehender Schonung der kommunalen Finanzen die Tür weit öffnen für die überfällige Neugestaltung des heute so tristen Platzes im Zentrum der Stadt.

Nichts könnte dazu mehr beitragen als die historische Restaurierung und Rekonstruktion des historischen Schauspielhauses samt ehemaligem Umfeld. Mit einer architektonisch spektakulären neuen Oper an anderem Ort sowie der Wiederauferstehung des historischen Schauspielhauses am angestammten Ort würde Frankfurt gleich zwei zusätzliche kulturelle und städtebauliche Attraktionen mit überregionaler und internationaler Bedeutung gewinnen.

Die BFF-Fraktion im Römer versteht die Bürgerinitiative der elf Initiatoren als Aufforderung an die Stadtpolitiker, die Diskussion um die Zukunft der Städtischen Bühnen endlich konkret zu führen und zu baldigen Entscheidungen zu kommen. Die Bürger Für Frankfurt werden sich an dieser Diskussion und dem Entscheidungsprozess selbstverständlich konstruktiv beteiligen, zumal die neue Opern-Initiative ganz in ihrem Sinne ist.